Salzgitter Gastronomie während Corona:
Wir brauchen endlich Lösungen!

Gastronomie egal? Egal ist keine Meinung!
Im November darf u.a. die Gastronomie wegen der aktuellen Lage keine Gäste bewirten. Aber auch, wenn sie es wieder dürften, sieht es nicht rosig aus! Da muss etwas getan werden!

(20.11.2020)

 

Wir als Energieagentur Salzgitter möchten Salzgitter im Bereich Klima und Umweltschutz nach vorne bringen, und natürlich liegt uns auch eine funktioniernde Wirtschaft am Herzen! Daher haben wir mit unseren Partnern in den vergangenen Monaten Konzepte erarbeitet.

 

Aber anscheinend stoßen unsere Vorschläge bei der Wirtschafts- und Innovationsförderung GmbH (WIS) der Stadt Salzgitter nicht auf sonderlich viel Gegenliebe. Wir haben eher das Gefühl, man legt dort lieber die Hände in den Schoß und hofft auf staatliche Hilfen und (wie wir der Presse entnahmen) ein neues Branchenbuch, welches wohl angeblich die Wirtschaft ankurbeln soll!?

 

Unser Koorperationspartner Uwe Geisler (Regionale Energie- und KlimaschutzAgentur e.V.) hat dazu jetzt in "Hallo Wochenende" eine Stellungnahme veröffentlicht und bittet unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger und Unternehmerinnen und Unternehmer, uns ihre Sicht der Dinge zu schildern und ihre Meinung am besten auch gleich ihrem politischen Vertreter zu senden!

 

Lesen Sie hier die Stellungnahme auf der Website der reka
und nutzen Sie gerne am Ende des Artikels die E-Mail-Links, um Ihre Meinung kundzutun:

www.r-eka.de/aktuelles/infoblog/gastronomie-salzgitter-fehlende-unterstuetzung-corona

 

 

Update 21.11.2020:

 

Zusätzlich zu unserer Stellungnahme in der heutigen Hallo Wochenende (Seite 28) erschien auf Seite 11 auch ein redaktioneller Beitrag ...
(Beitrag im ePaper betrachten)

 

 

 



 

Energieagentur Salzgitter eröffnet neue Beratungsstelle am Klesmerplatz

Eröffnung Beratungsstelle Salzgitter-Bad
Seit August 2020 können sich im ehemaligen Geschäft Wulfen am Klesmerplatz in Salzgitter-Bad Bürgerinnen und Bürger von ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern kostenfrei über Energie-Einsparpotenziale, Fördermöglichkeiten und weiteren Angeboten beraten lassen.
(Foto: Karliczek)

 

„Wir möchten damit Salzgitter nach vorne bringen im Bereich Klima und Umweltschutz. Wir arbeiten mit einem Pool aus zugelassenen Energieberatern der reka zusammen“, berichtet Vorsitzender Matthias Brandfass. Weitere Beratungsschwerpunkte seien unter anderem nachhaltige Gebäudesanierungen, E-Mobilität und Klimaführerscheine für Schülerinnen und Schüler.

Gemeinsam mit den Kooperationspartnern der Stadt Salzgitter und der Regionalen Energie- und KlimaschutzAgentur e.V., kurz: reka [www.r-eka.de], können die Menschen nun durch besondere Förderungen ihre Gebäude unter energetischen Aspekten sanieren. Alle Beratungen sind unabhängig sowie hersteller- und vertriebsneutral.

„Jeder kann auch mit kleinen Schritten dazu beitragen, die Ziele umzusetzen“, lobt Michael Bundfuß, Fachdienstleiter Umwelt der Stadt Salzgitter.

Die Beratung findet jeden Donnerstag in der Zeit von 15 bis 19 Uhr statt
oder nach Terminvereinbarung beim Vorsitzenden Matthias Brandfass:


m.brandfass@energieagentur-sz.de oder Telefon 0151 - 277 024 52

 

 


 

Rückblick auf die Energie- und Klimaschutztage 2019


In Zusammenarbeit mit dem EDEKA Center in Salzgitter-Bad veranstaltete die Energieagentur Salzgitter und die Regionale Energie- und KlimaschutzAgentur (reka) im Rahmen der „4. Energie- und Klimaschutztage 2019“ vom 05.09. bis 07.09.2019 eine Energie-Effizienz-Ausstellung im EDEKA Center Salzgitter-Bad. Ebenso waren wir in der Woche darauf zu den Energie- und Klimaschutztagen im RATHAUS der Stadt Salzgitter (Lebenstedt) vertreten!
Im Folgenden sehen Sie eine Auswahl von zwei Zeitungsartikeln, die zu diesen Veranstaltungen erschienen sind und uns zur Verwendung von der Stadt Salzgitter zur Verfügung gestellt wurden.

 

(Ein Klick öffnet eine Großansicht des jeweiligen Artikes  .
Mit "Zurück" im Browser landen Sie wieder auf dieser Seite.)

 

 

 

 

 



Eine erfolgreiche Energiewende in Salzgitter ist wichtig,
denn es geht dabei um unsere Zukunft!


Die Energiewende ist weit mehr als eine Modernisierung der Energieversorgung –
sie steht für einen gesellschaftlichen Wandel zu einem nachhaltigen Wirtschaftsmodell.
Nachhaltig bedeutet auch, dass die Menschen im Mittelpunkt stehen – nicht die Profite weniger Großkonzerne!

80 Prozent des Energieverbrauchs sollen aus erneuerbaren Energien gedeckt werden.
Dafür sind die Akzeptanz in der Bevölkerung und die finanzielle Teilhabe der Bürger
vor Ort wichtige Faktoren. Damit wir und unsere Familien in einer sauberen und
sicheren Umwelt aufwachsen und leben können, benötigen wir Ihre Unterstützung.


Vorsitzender "Heimat ist der wichtigste Ort der Welt,
den es zu erhalten lohnt. Nirgendwo sonst wird uns die Verantwortung für die Zukunft so deutlich."

Ihr Matthias Brandfass
Vorsitzender








Infrarot-Heizstrahler:
Effizienteste Lösung für die Außengastronomie

Gerade jetzt zur Corona-Zeit mit ihren Abstandsregeln überlegen viele Betriebe, ob eine Außengastronomie auch in der kalten Jahreszeit eine Möglichkeit sein könnte, die Umsatzeinbußen etwas abzumildern. Aber im Außenbereich die bekannten Gasheizpilze zu verwenden, ist keine Lösung, denn diese gelten als Umweltsünder! Hingegen könnten moderne Infrarot-Heizstrahler eine akzeptable und effizientere Alternative darstellen!

Weitere Infos im Artikel auf gastgewerbe-magazin.de





Bund fördert private
E-Ladestationen mit 900 Euro

Beantragen können die Förderung laut Verkehrsminister Scheuer Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie Wohnungsunternehmen und Genossenschaften. Gefördert wird neben Kauf und Einbau auch der elektrische Anschluss. Der Strom muss allerdings zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen und die Ladestation steuerbar mit Blick auf die Netz-Belastung sein. Anträge können ab 24. November 2020 bei der staatlichen KfW-Bank gestellt werden.

  Die komplette News lesen:
FAZ-Artikel vom 06.10.2020





Worauf die Deutschen fürs Klima verzichten könnten – und worauf nicht

Der Digitalverband Bitkom befragte repräsentativ 1.003 Personen:
Eine große Mehrheit von 68 Prozent gibt an, grundsätzlich nicht auf die Nutzung des Internets verzichten zu können. Das Smartphone ist für ein Drittel (32 Prozent) unverzichtbar. Fast ebenso viele (28 Prozent) könnten aber bis zu vier Wochen ohne das Gerät auskommen.

Für mehr als ein Viertel (27 Prozent) kommt ein Fleischverzicht im Sinne des Klimaschutzes NICHT in Frage. Nur 8 Prozent geben an, ganz grundsätzlich auf Fleisch verzichten zu können.

Auf Videostreaming-Dienste will jeder Vierte (25 Prozent) nicht verzichten. Aber auch ein großer Anteil von 52 Prozent gaben an, grundsätzlich auch ohne Streaming auszukommen zu können.
 

In Sachen Mobilität zeigen sich die Verbraucher flexibel: Jeder Vierte (24 Prozent) kann auf das Auto generell verzichten. Jeder Zweite (50 Prozent) gibt an, auf Flugreisen zu Gunsten des Klimas generell verzichten zu können.

  Nähere Informationen zur Umfrage:
Bitkom-Artikel vom 26.06.2020





UN-Klimaschutzkonferenz 2018 –
Greta Thunberg redet Klartext:
„Ihr habt uns in der Vergangenheit ignoriert, und ihr werdet es wieder tun. Euch gehen die Ausreden aus und uns läuft die Zeit davon. Wir sind hergekommen, um euch wissen zu lassen, dass der Wandel kommt – ob es euch gefällt oder nicht. Die wahre Macht liegt bei den Menschen!

[Deutsche Untertitel auf Youtube aktivierbar!]


Energiewende einfach erklärt:

© www.explainity.com


Seit 2014 besteht die Pflicht für Verkäufer oder Vermieter ihren Kauf- bzw. Mietinteressenten einen Energieausweis vorzulegen. Leider wird immer noch oft dagegen verstoßen, was zu empfindlichen Bußgeldern führen kann ...
Das ARD-Mittagsmagazin berichtet:



Greenpeace-Studie:
92 % der jungen Leute unterstützen
die deutsche Energiewende


Die meisten 15- bis 24-Jährigen halten laut
der Studie den Klimawandel für das wichtigste Umweltthema und damit die Energiewende für unumstritten wichtig!